Handball Alte Herren: Herrenhausen/Stöcken VI – SC Germania List 26:23


Alte Herren mit Fehlstart gegen Herrenhausen/Stöcken

Am Samstag stand zur späten Stunde (20 Uhr) das Spiel der alten Herren der HSG Herrenhausen/Stöcken VI auf dem Spielplan.
Nachdem die erste Herren bereits nur mit Startschwierigkeiten aus den Startlöchern gekommen war, wollte man mit der „alten Garde“ direkt loslegen wie die Feuerwehr.
Die Feuerwehr musste in diesem Fall leider mehr Brände löschen als Germania Feuer legen konnte.

Zu Beginn der Partie schien es ein Spiel auf Augenhöhe. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen und profitierte ein ums andere Mal von den Fehlern des Gegenüber.
Spielzüge wurden nicht konsequent zu Ende gebracht und in der Abwehr lud man den Kreisläufer quasi zum Torewerfen ein.
So war es die Konsequenz des Spiels, dass sich die Heim-7 über 3:2 auf 8:3 absetzen konnte.
Ein kleines Aufbäumen kurz vor der Pause brachte die Germanen noch einmal auf 13:11 heran.

Die Marschroute für die zweiten 30 Minuten war klar vorgegeben – endlich den Kreisläufer (ja, der hatte wirklich Platz zum Laufen) in den Griff bekommen, die Kommunikation in der Abwehr hoch halten und vorne die Spielzüge klarer zu Ende bringen.

Auch wenn man in den zweiten Abschnitt besser startete, den Kreisläufer besser im Griff hatte und den (fast) alleinigen Rückraumschützen im Zaum hielt, wirkte der Angriff teilweise immer noch zu harmlos. Einzig mit Tempo konnte man sich im Spiel halten. Gerade über die linke Außenposition wurde nun mehrfach der Torabschluss gesucht, was auch häufig zum Erfolg führte.
Beim Stand von 17:17 schien man nun wieder richtig im Spiel zu sein und wollte aus der Halle die Punkte entführen. Wie sollte es anders kommen – es schlich sich der nächste Schlendrian ein und die HSG konnte sich wieder auf 20:17 absetzen. So war die Vorentscheidung gefallen.
Germania hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und auch die offensive Deckung in der Schlussphase brachte nicht den erhofften Effekt.

Letztendlich war es jedoch die eigene Abwehrleistung die in diesem Spiel den Ausschlag für die verdiente 23:26 Niederlage gegeben hatte.

Trotz allem Frust nach der Partie – die Mannschaft ist eine Mannschaft und wird diese Niederlage im Kollektiv wegstecken. Nun muss eben der nächste Gegner (23.10., HSG Langenhagen) dran glauben.

Für Germania List am Ball:

Jordan, A. Brandt – Erdmann (4), Rüth (5), Bunte (2), Kahrau (2), Fillmer (2), Harten, Homann (7), D. Brandt, Müller-Rother, Rasche (1)

Unsere Sponsoren