SC Germania List

Der SC Germania List von 1900 e.V. aus Hannover verbindet Leistungs- und Breitensport.

Egal, ob Sie Ihren Sport wettkampf- oder eher freizeitorientiert ausüben wollen oder Sie einfach nur mit netten Leuten Ihre Freizeit sinnvoll gestalten wollen: All das können Sie beim SC Germania List haben.

Derzeit bilden ca. 700 Mitglieder eine lebendige Clubfamilie, die das Vereinsleben durch sehr viel ehrenamtliches Engagement gestaltet. Das Angebot im SC Germania List fördert das aktive Miteinander von Jung und Alt, sowie Leistungs- und Breitensportlern. Kinder in das Vereinsleben zu integrieren, ihnen Raum für eine gute Sozialisierung in einer sportlichen Gemeinschaft im Mannschaftssport zu bieten, ist für uns selbstverständlich.

Die am Mittellandkanal gelegene ca. 20tausend m² große Sportanlage bietet ideale Bedingungen. Mit 2 Rugbyplätzen, 6 Tennisplätzen und einer Bouleanlage gibt es genug Möglichkeiten für Frischluftfanatiker. An der Kanalseite sind 48 Kleingärten, d. h. dieser Verein ist der einzige Sportverein in der Region, der das Kleingärtnern zu seinen Sportarten zählen kann. Für die Pflege von persönlichen Beziehungen und des sozialen Miteinanders bietet die Club Gaststätte das entsprechende Ambiente.

Auch den Hallensportler bieten wir in den Abteilungen Handball und Gymnastik sportliche Möglichkeiten in den städtischen Sporthallen in Vereinsnähe. 

Der Leistungssport bei uns entwickelt seine Talente aus der Kinder- und Jugendarbeit. Dazu braucht es viel ehrenamtliches Engagement. Die Ausbildung von Betreuern, Trainern und Schiedsrichtern bildet eine Basis für den erfolgreichen Leistungssport.

Warum SC Germania List?

120 Jahre sportliches Vereinsleben basieren auf dem sozialen Zusammenhalt der Vereinsmitglieder, den ehrenamtlichen Leistungen von Betreuern, Trainern, Schiedsrichtern sowie den Organisatoren, Administratoren und Managern. Alle diese Talente und Kompetenzen werden früh eingebunden, gefördert und gefordert. 

Für die Besetzung der organisatorischen und repräsentativen Positionen sowie die vereinsspezifischen Organämter gibt es daher ein kompetentes Potential im Verein. Auch die Kompetenz von älteren Mitgliedern wird gerne genutzt, nicht nur um Lücken zu schließen, sondern auch um das Erfahrungswissen zu nutzen.

Für den Erhalt attraktiver Rahmenbedingungen unserer etablierten (Rand-) Sportarten Fitness und Gesundheit, Handball, Rugby, Tennis und Kleingärtnern sind wir ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Wir wünschen uns eine Steigerung der Mitgliederzahl auf 1000 in den nächsten 5 Jahren.

Zeitleiste

120 Jahre sportliches Vereinsleben basieren auf dem sozialen Zusammenhalt der Vereinsmitglieder. Hier ein kleiner Überblick. 

1900 – Gründung des Vereins

Gründung des Vereins „Fußball-Verein Germania List“ mit 24 Mitgliedern. Eine eigene Platzanlage steht nicht zur Verfügung; gespielt wird auf Wiesen und Weiden oder auf der Bult.

1. Vorsitzender: Hugo Kothöfer

1901 – 1910

1903
Erster eigener Platz an der Bothfelder Straße

1906
Pacht einer Wiese am Lister Damm und Beginn des Ausbaus zu einer Platzanlage.
Vereinslokal: Oststädter Gesellschaftshaus in der Höfestraße

1909
Platzeinweihung, verbunden mit leichtathletischen Wettkämpfen. Aufgrund stetig steigender Mitgliederzahlen konnten 5 Mannschaften zu den Meisterschaftsspielen gemeldet werden.

1911 – 1920

1912
Fertigstellung der Umkleideräume. Etwa 20 Mitglieder verlassen den Verein und gründen den Oststädter Sportverein von 1912.

1914
Beginn des 1. Weltkrieges. Ein geregelter Sportbetrieb ist nicht mehr möglich. Fusion verschiedener Vereine in der Stadt Hannover mit dem „Hannoverschen Sportclub“ (HSC).

1919
Neugründung des Vereins unter dem Namen „Sportclub Germania List von 1919“ mit 56 Mitgliedern. Da kein Gründungsmitglied anwesend war, durfte die Jahreszahl 1900 nicht mehr im Vereinsnamen geführt werden.

1.Vorsitzender: W. Bremer

1920
Die Platzanlage steht nicht mehr zur Verfügung. Mietung eines Platzes vom Militärfiskus auf der Vahrenheider Heide. Kauf einer Militärbaracke und Umbau zu einem Umkleideraum.

1921 – 1930

1924
Der Oststädter Sportverein von 1912 kehrt in den SC Germania List zurück. Nun wird die Jahreszahl 1912 im Vereinsnamen geführt.

1925
Kündigung der Platzanlage durch den Fiskus. Dritter Neuaufbau einer Anlage an der Hebbelstraße. Jedes Mitglied leistet innerhalb von drei Wochen zehn Arbeitsstunden. Finanzierung der Kosten u. a. durch den Verkauf von Bausteinen.

1928
Gründung der Damenabteilung mit Faustball, Gymnastik und Tänzen

1929
Gründung der Tennisabteilung, Bau von zwei Tennisplätzen, einer Laufbahn, einer Veranda und von Wasch- und Umkleideräumen.

1930
Erweiterung der Platzanlage durch Pachtung eines angrenzenden zwölf Morgen großen Geländes, Bau eines zweiten Sportplatzes sowie zwei weiterer Tennisplätze, Umwandlung des restlichen Geländes in eine Laubenkolonie.

1931 – 1940

1932
Nach Rückkehr einiger Gründungsmitglieder erhält der Verein den Namen „Sportclub Germania List von 1900 e.V. Hannover“.

1933
Beitritt von Mitgliedern der aus politischen Gründen verbotenen freien Sportvereine, Einführung des Handballspiels.

1937
Ankauf des ehemaligen Offizierskasinos des 13. Reiterregiments und Ausbau zum Clubhaus.

1938
Einweihung des Clubhauses

1939
Beginn des zweiten Weltkriegs. Der Sportbetrieb kann nur mit größter Mühe und nur eingeschränkt aufrechterhalten werden

1941 – 1950

1945
Am 22. September Wiederaufnahme des vollen Sportbetriebs mit einem Rugbyspiel gegen Viktoria Linden. Instandsetzung der Platzanlage und des Clubhauses.


1951 – 1960

1955
Herausgabe der ersten „Vereinsmitteilung“. Die heutigen Vereinsnachrichten starten mit der Nummer 1 erst im Dezember 1961. Umbau des Clubhauses, Errichtung einer neuen Toilettenanlage und von drei Umkleideräumen; Finanzierung durch eine Umlage

1958
Umwandlung eines Teils der Laubenkolonie in den B­Platz; die betroffenen Gartenbesitzer erhielten eine Entschädigung

1960
Ablauf des Pachtvertrags für das gesamte Rasensportgelände, die Eigentümer wollen den Vertrag nicht verlängern. Die Stadt vertritt die Interessen des Vereins

1961 – 1970

1962
Die Stadt erwirbt das Sportplatzgelände und stellt es dem Verein wider zur Verfügung. Gründung der Tischtennisabteilung

1964
Überlegungen der Stadt, auf Teilen des Geländes ein Regenwasserrückhaltebecken zu bauen. Dadurch war die Existenz des Vereins gefährdet

1965
Verzicht der Stadt auf den Bau des Rückhaltebeckens

1971 – 1980

1973
Für die Errichtung eines Anbaus am Clubhaus wer­ den Kosten in Höhe von 100.000 DM entstehen. An Eigenmitteln sind etwa 25.000 DM aufzubringen. Hierzu sollen die Mitglieder durch Zahlung einer Umlage von so DM oder durch Erwerb von zehn Bausteinen zu 5 DM herangezogen werden. Die Jahreshauptversammlung beschließt gegen wenige Stimmen entsprechend

1974
Einweihung des neuen Umkleidebereichs (Kosten sind auf rund 175.000 DM angestiegen).

1975
Errichtung der Trainings Flutlichtanlage am Rugbyplatz

1979
Bau der Tennisplätze 5 bis 7; Aufnahme von 100 neuen Mitgliedern

1981 – 1990

1981
Erneuerung der Kläranlage

1982
Bau einer automatisierten Beregnungsanlage für die Tennisplätze 1 bis 4

1985
Bau des Kraftraums

1987
Umstellung der Mitgliederverwaltung auf EDV. Erhebung eines zusätzlichen Mitgliederbeitrags für diverse Baumaßnahmen: Clubhaus, Parkplatz und für die Tennisplätze 1-4

1989
Durchführung von Baumaßnahmen: Pavillon, Wegbefestigung und Erweiterungsbau neben dem Umkleidebereich

1991 – 2000

1993
Der Verein erhält das Grüne Band für hervorragende Jugendarbeit und vorbildliche Talentförderung vom Deutschen Sportbund in Verbindung mit der Dresdner Bank

1994
Die Stadt Hannover plant eine Veränderung der Platzanlage im Rahmen eines Gesamtkonzepts mit den HSC-Plätzen. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 24.6. wird jegliche Veränderung unserer Platzanlage abgelehnt. Daraufhin Rücktritt des 1. und 2. Vorsitzenden. Auf einer Auf einer weiteren außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16.9. wird einer Planvariante zugestimmt, die einen Verzicht auf die Tennisplätze 5 bis 7 beinhaltet.

1996
Zurückziehung der 1. Damen Handballmannschaft aus der 2. Bundesliga und damit verbunden der Rücktritt des 1. Vorsitzenden

1997
Eintritt von 84 Handballfreunden von der SG 74 Hannover

1999
1. Handballdamen werden Regionalligameister und steigen in die 2. Bundesliga auf

2001 – 2010

2003
Zurückziehung der 1. Handballdamen aus der 2. Bundesliga

2005
Aufgabe der seit 1962 aktiven Tischtennissparte. Über viele Jahre hatte diese Sparte mehrere erfolgreiche Damen und Herrenmannschaften.

2011 – heute

2014
Energetische Sanierung der Warmwasserversorgung und der Duschanlagen

2015
Abschlussveranstaltung der energetischen Sanierung mit Vertretern der Stadt

Unsere weiteren Angebote

Kleingartenverein

Grün ist groß.

Fitness

Nicht nur für Draussen.

Die Vereinsführung

Ernst Klaus

1. Vorsitzender

<a href=“mailto:ernst.klaus@ik-hannover.de“>ernst.klaus@ik-hannover.de</a>

Ingo Hartmann

2. Vorsitzender

<a href=“mailto:ernst.klaus@ik-hannover.de“><a href=“mailto:ihartmann@htp-tel.de“>ihartmann@htp-tel.de</a></a>

Sylvia Buchwald

1. Kassiererin

<a href=“mailto:verwaltung@sc-germania-List.de“>verwaltung@sc-germania-List.de</a>

Adelheid Werner

Mitgliederverwaltung

<a href=“mailto:mitgliederverwaltung@sc-germania-list.de“>mitgliederverwaltung@sc-germania-list.de</a><br>

Unsere Sponsoren